1. Dezember 2016

Liebe Mädel und Burschen,
nachdem Gwendolyn mit ihren Blogs begonnen hat, schließe ich mich gleich an.

Heute ist der 1. Advent, der 1. Adventsonntag ist schon vorbei. So gesehen kommen meine ersten Bastelanleitungen für einen ungewöhnlichen Adventkranz und einen einfachen Adventkalender wahrscheinlich zu spät. Aber wer weiß, vielleicht braucht ja noch jemand von Euch eines der beiden Sachen. Ansonsten: der nächste Advent kommt bestimmt. Außerdem zeige ich Euch noch eine ganz einfache Art, Kerzen zu verzieren. Dafür ist es definitiv noch nicht zu spät.

Paradeisl

Laut Wikipedia, einem Online-Lexikon, ist ein Paradeisl „der altbairisch- österreichische Vorläufer des Adventkranzes. Traditionell besteht er aus vier roten Äpfeln, die mit meist bemalten oder als Schnitzarbeit verzierten Stöcken zu einer Dreieckspyramide verbunden werden. Auf jedem Apfel ist eine Kerze angebracht.“

Dazu muss ich anmerken: Zu einer „Dreieckspyramide“ sagt man eigentlich Tetraeder.

Caro und ich haben für unser Paradeisl große – allerdings rot-gelbe – Strudeläpfel genommen (Durchmesser ungefähr 9cm). 6 Haselnussstecken (fingerdick und cirka 20 cm lang), Tannenzapfen, Rindenstücke, Äste, Moos und Hagebutten stammen aus dem Wald.

Ein großes ovales Teller haben wir mit Rinde, Ästen und Moos bedeckt und 3 Äpfel so darauf positioniert, dass ihre Mittelpunkte ungefähr 20cm voneinander entfernt waren.

paradeisl1

 

 

 

 

 

Anschließend legten wir die übrigen Naturmaterialien auf das Teller und steckten die ersten drei Haselnussstecken in die Äpfel.

20161126_16503420161126_170003

 

 

 

 

 

Den 4. Apfel befestigten wir mit den restlichen Stecken auf den anderen 3.

20161126_170659

 

 

 

 

 

Zuletzt steckten wir 4 Bienenwachskerzen in die Äpfel. Fertig war unser heutiger Adventkranz. Sollten die Äpfel faulig werden: Einfach austauschen.

20161126_171712

 

 

 

 

 

 

Letzte Artikel von markus (Alle anzeigen)